Besuchen Sie uns auf Facebook!
Startseite   >   Allgemein   >   Falschgeldprävention …

Aktuelles

Falschgeldprävention …

… für die Handelsberufe der BBS Stadthagen

Referenten der Bundesbank schulen Auszubildende der Handelsberufe

Im KMK-Rahmenlehrplan für die Ausbildungsberufe Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel sowie Verkäufer/Verkäuferin wurde in der Grundstufe der Lerninhalt “Sicherheitsmerkmale von Banknoten” eingefügt. Ebenso ist der “Zahlungsverkehr“ und damit das “Bargeld“ Ausbildungsinhalt für Großhandelskaufleute.

Die Bundesbank möchte Auszubildende und Kassenpersonal mit der Problematik “Falschgeld im Zahlungsverkehr” vertraut machen, sensibilisieren und permanent weiterbilden. Der aktuelle Vortrag 2019 beinhaltete neben den Sicherheitsmerkmalen der Banknoten und dem Verhalten beim Vorkommen von Fälschungen auch die Vorlage von Mustern echter und falscher Banknoten.

Die Banknoten

Die 50-Euro-Banknote ist nach der 5-, 10- und 20-Euro-Banknote die vierte Stückelung der Europa-Serie. Wie bereits die neue 20-Euro Banknote enthält der neue 50-Euro-Schein mit dem Porträt-Fenster im Hologramm ein besonders innovatives Sicherheitsmerkmal. Das Porträt-Fenster ist eine zukunftweisende technologische

Neuerung, die Banknoten noch sicherer vor Fälschungen macht: Hält man die Banknote gegen das Licht, wird das Fenster durchsichtig. Darin erscheint ein Porträt der Europa, das von beiden Seiten des Geldscheins erkennbar ist. Beim Kippen der Banknote sind auf der Rückseite im Fenster regenbogenfarbene Wertzahlen zu sehen.

Am 28. Mai werden erneuerte 100- und 200-Euro-Scheine die Banknotenserie vervollständigen. Das „Satelliten-Hologramm“ ist ein weiteres Sicherheitsmerkmal, es bewegen sich beim Neigen des Scheins kleine Euro-Symbole um die Zahl „100“ bzw. „200“.

Fazit von Auszubildenden: „Der Vortrag war interessant und sehr informativ. Man hat falsche und echte Geldscheine sehr gut vergleichen können. Die Methoden der Geldprüfung waren leicht verständlich und einprägsam.“

„Ich fand es sehr lehrreich. Jetzt kann ich die neuen Hunderter viel besser identifizieren und muss nicht gleich jemanden holen, der den Schein schon kennt. Das ist ja auch peinlich.“

Den Referenten gelang es, die Auszubildenden in den Vortrag einzubinden, denn sie berichteten lebhaft über ihre Begegnung mit Falschgeld und Wechselgeldbetrug in den Betrieben. So wurde die Veranstaltung interessant und kurzweilig.

Alle Beteiligten befürworteten die regelmäßige Weiterführung dieser Fortbildung.

Erwin Wunsch-Holthöfer

Teamleitung Einzelhandel